Stadtkommunikation

Stadtkommunikation

 

SPIEL GESCHICHTEN BILDER

das Neue im Alten

—————————

das Alte im Neuen

SPIEL GESCHICHTEN BILDER

Muster und Identität einer Stadt entstehen aus den Menschen mit ihren Biografien und Interessen, den Bauten und der Infrastruktur sowie der Vereinbarung zur Gemeinsamkeit.

Als Akteur im Stadtraum suchen Sie nach ihrem Erfolgscode. Eine gute Planung allein reicht nicht mehr aus, Steuerungskompetenz ist gefragt.

Denn: Vorhaben in der Stadt betreffen jeden anders. Zum Gelingen eines Um- oder Neubaus, einer City-Konzeption oder einer Allianz im Quartier müssen Akteure unterschiedlicher Couleur einbezogen werden. Hierbei sind Emotionalität, Freude und Aha-Erlebnisse gleichrangig mit fachlichen Aspekten.

Durch StadtKommunikation gelingt die Verbindung von Kontext und Priorität, werden Betroffene zu Akteuren, erkennen Sie die hinter einem Problem liegenden Faktoren und verwandeln sie so zur Chance.

StadtKommunikation bedient sich alter Kulturtechniken, um neue Lösungen und Ideen zu finden: Sei es durch spielerisches Denken beim Gamification-Ansatz, durch das Geschichtenerzählen im Storytelling oder dem Zeichnen beim Graphic Recording.

In originärer Verbindung von Spiel – Geschichten – Bilder kommt es im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch zu unerwarteten Ergebnissen und erfrischend kreativen Lösungen für die Realisierung Ihrer fachlich-strategischen Pläne – Nachhaltigkeit garantiert!

Lassen Sie sich von StadtKommunikation inspirieren, denn StadtKommunikation eröffnet persönliche Kompetenz-Perspektiven. Egal, wie Sie am besten lernen: StadtKommunikation bietet Ihnen die für Sie optimale Herangehensweise: visuell, kommunikativ, motorisch und auditiv. Erlebnisse, Erkenntnisse, Ideen werden zu Ausgangspunkten für Entwicklung – beim Einzelnen und im Team.

StadtKommunikation bietet Ihnen Methoden, Instrumente und Konzept-Know-how für 4 SETTINGS:

Mitmachaktionen: als Unternehmer möchten Sie ein innovatives Projekt in der Stadt platzieren. Sie benötigen die Akzeptanz der lokalen Akteure, beziehen Interessen und Ressourcen ein, erzielen Win-Win-Ergebnisse.

Prozessbegleitung: Als Energieversorger, Eigentümer, Energie-Genossenschaft möchten Sie ein Quartier energetisch optimieren: Experten und Nutzer sollen kooperieren, Impulse sollen in andere Themenbereiche einfließen. Das Projekt soll Schule machen.

Weiterbildung: Als Akteur in Politik oder Verwaltung stoßen Sie in der Projekt-Planung auf Hürden, z.B. für Beteiligungsveranstaltungen mit heterogener Teilnehmerschaft oder bei interner, ressortübergreifender Projektkoordination. Welche Module erzielen emotionale und fachliche Ergebnisse, geben Spielraum und halten Rahmenbedingungen ein?

Innovations- und Konfliktmanagement: Sie suchen vielfältige und geeignete Partner, Motivation, und originelle Anstöße. Transformation gelingt, wenn jeder von jedem lernt.

StadtKommunikation können Sie in unterschiedlichen FORMATEN buchen:

  1. „Grundlagen“: Im Grundlagen-Seminar lernen Sie Methoden und Instrumente von StadtKommunikation kennen und erhalten einen umfassenden Eindruck von den qualitativen Vorzügen dieser ergebnisorientierten wie emotionalen Arbeitsweise. Auf Wunsch kann Ihr konkretes Projekt einbezogen werden.
  1. „Impuls“: StadtKommunikation dient Ihnen als Impulsgeber in laufenden Projekten oder bei speziellen Frage- und Zielstellungen. Sei es für einen halben oder ganzen Tag oder einfach nach Bedarf.
  1. „Umsetzung“: StadtKommunikation bildet mit den drei Methoden Gamification–Storytelling-Graphic Recording einen Grundsatz des Projektprofiles. Alle Aktionen werden darauf abgestimmt und mit Materialien ausgestattet. StadtKommunikation erarbeitet mit und für Sie ein Projektkonzept. Das Team steht Ihnen als Organisator, Moderator, Evaluator bei der Umsetzung eines solchen Projekts über einen längeren Zeitraum zur Seite und holt Beteiligte und Interessierte zum gemeinsamen Denken und der folgenden Umsetzung an einen Tisch.
  1. „Beratung“: StadtKommunikation berät Sie zu Konzeptionen und Perspektiven in der Quartiers- und Stadtentwicklung, der Teambildung im Netzwerk-Management, hinterfragt ihre Unternehmensprojekte und Pläne, zeigt Kooperationsmöglichkeiten auf und gibt Ihnen Mittel zu Veränderungen oder Verbesserungen an die Hand. Zu jeder Zeit, in jeder örtlichen Konstellation.

 


INSTRUMENTE / PARTNER

StadtKommunikation ist eine Dachmarke.

Eingesetzt werden vorrangig haptische Materialien und Instrumente in hochwertiger Qualität.

Instrumente und Materialien werden für jedes Projekt dem Auftrags-Kontext entsprechend angepasst, kombiniert und. ggf. auch neu entwickelt.

Beispiele von Instrumenten aus dem Bereich Gamification sind u.a.:

–       Stadtspieler >

–       StoryBox >

 

Partner von StadtKommunikation sind:

·      Georg Pohl – Ideen und Instrumente für Kooperation in Quartier, Stadt und Region (Gamification) >

·      Jörg Ehrnsberger, Literaturwegen (Storytelling) >

·      Malte von Tiesenhausen, Visual Facilitators (Graphic Recording) >

Verantwortlich für die Dachmarke ist Georg Pohl.

 


TERMINE

StadtKommunikation Grundlagen

Methoden – Seminar: Gamification – Storytelling – Graphic Recording mit Georg Pohl, Jörg Ehrnsberger, Malte von Tiesenhausen, Stephan Haensch, Moderation: Günther Grassmann

am 07.11.2016, 10 bis 17.30Uhr in Berlin

Programm >

 

StadtKommunikation Impuls

Gamification – Impuls von Georg Pohl im Seminar „Kooperationen für die kommunale Energiewende“, Veranstalter innova eG

Am 04. – 05.11.2016 in Essen

Programm >

 


REFERENZEN

 

StadtKommunikation Grundlagen

Methoden – Seminar: Gamification – Storytelling – Graphic Recording mit Georg Pohl, Jörg Ehrnsberger, Malte von Tiesenhausen, Stephan Haensch, Moderation: Günther Grassmann

am 23.05.2016, 10 bis 17.30Uhr in Berlin

Feedback 1:
„Eindrücke an den Tag sind noch sehr lebendig / Vieles ist hängen geblieben / Vieles muss aber auch noch die Kraft entwickeln, sich in den Routinen und im Druck des Alltags durchzusetzen / Ich bin im Diakoniewerk mit dem Aufbau u. a. einer „Stadtkommunikationsbranche“ innerhalb des Unternehmens (Quartiersentwicklung, Sozialraumorientierung, soziale Nachhaltigkeit bei Wohnverbauungen, ….) befasst, da passen viele der diskutierten Inhalte/Methoden“

(Daniela Palk, Diakoniewerk Gallneukirchen)

 

Feedback 2:
„Lieber Herr Pohl, vielen Dank für die illustrierte Dokumentation des sehr inhaltsreichen Tages und ihre netten Worte. „meine Story“ ist die intensive Erfahrung, dass im Alltag sich eigentlich fast alles durch gut gemachte Kommunikation lösen lässt. Die „Bildersprache“ fasziniert mich am meisten, jedoch erscheint die „Hürde“ diese anzuwenden, doch recht hoch. Rückblickend auf das Seminar bezogen, haben Sie und das Team es geschafft, mich neugieriger zu machen, auf welche Art und Weise Kommunikation zielführend sein kann. Da ich in der Landesverwaltung arbeite, sind diese Prozesse häufig nicht so detailfreudig und daher scheinbar komplizierter. – Die Storybox steht auf meinem Schreibtisch und erinnert öfter an das Erlebte.“

(Sabine Sperling, Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg)

 

Feedback 3:
Reinhard Bieler, Bern >

 

 

StadtKommunikation Grundlagen

Referat: „Rettung durch Technik? – Stadt und Region gestalten durch Geschichten erzählen und Stadtspieler“ von Georg Pohl auf der SwissBau Messe

am 15.01.2016 in Basel

Präsentation

FilmMitschnitt

 

StadtKommunikation Grundlagen

Methoden – Seminar: Gamification – Storytelling – Graphic Recording mit Georg Pohl, Jörg Ehrnsberger, Malte von Tiesenhausen

am 23.11.2015, 10 bis 17.00Uhr in Hamburg

Programm

 

Feedback: „Georg, Jörg und Malte erzählen Geschichten und zwar jeder auf seine Art und Weise. Wir Teilnehmer lauschen und spielen und malen und schreiben, kneten und grübeln und lachen und probieren. Echte Bürgerbeteiligung im Kleinformat, fern von das-hamwa-schon-immer-so-jemacht und wo-kommwer-denn-da-hin-wenn-das-alle-so-machen-würden – so könnte es laufen, wenn in Kommunen alle so mutig und fantasievoll wären wie unsere drei Gastgeber.“

(Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Stadt Leipzig für die Piratenpartei)

 

StadtKommunikation Prozess

Stadtentwicklungsprozess: StadtKommunikation mit Gamification, Storytelling, Graphic Recording bildete die Grundlage des 6monatigen Beteiligungs- und Entwicklungsprozesses mit der gesamten Einwohnerschaft unter dem Titel „Zukunftsstadt Soltau 2030+ Drei Quartiere – Eine Stadt“

Soltau, September 2015 bis Februar 2016

FILM HIER

DOKU HIER

 

ZUSAMMENARBEIT

Stadtkommunikation arbeitet mit folgendem Partner zusammen:

LUDILUX

 


KONTAKT / IMPRESSUM

Georg Pohl
Ideen und Instrumente für Kooperation in Quartier, Stadt und Region
Stammannstraße 11
22303 Hamburg
T: 0174 3217830
E: gp@georgpohl.de
Steuernummer:
71 / 450 / 27459

Text: Georg Pohl

Grafik: Malte von Tiesenhausen

Webbearbeitung: Johannes Bouchain

Angaben gemäß §5 TMG:
Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Das Angebot der Webseite enthält auch Links oder Verweise zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Für die Inhalte der verlinkten Seiten sind ausschließlich ihre Betreiber verantwortlich und ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten aller per Link angeboteten Seiten und mache mir diese nicht zu eigen. Danke.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind
nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Bildnachweis
Die Fotos stammen von: Felix Borkenau, Wolfgang Fänderl, Gabriela Francik, Ulrike Gisbier, Peter Köstel, Birgitta Kowsky, Kay Schmedes. Die Urheberrechte dieser Aufnahmen verbleiben voll umfänglich bei den Autoren.

Datenschutz
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.